Tourismusbarometer steht stabil auf ‚Schön‘

Strahlender Sonnenschein, kein Wölkchen am Himmel und wohlige Temperaturen – so zeigt sich das Frühjahr in diesem Jahr in Schleswig-Holstein. Und wie das Wetter präsentiert sich auch die Lage im Tourismus des Landes – „eitel Freude Sonnenschein“ auch dort. Es läuft einfach rund. Die Buchungszahlen steigen, die Gäste sind zufrieden, die Vermieter von Urlaubsquartieren auch und der zuständige Wirtschafts- und Tourismusminister des Landes, Dr. Bernd Buchholz, strahlte bei der Vorstellung der Ergebnisse des jüngsten Sparkassen-Tourismusbarometers im Haus des Sparkassen- und Giroverbandes in Kiel und nannte die Zahlen „bombastisch“.

Die Sparkassen, die auch künftig Partner des Tourismusbarometers sind, haben wichtige Impulse für die Weiterentwicklung des Instruments gegeben, damit es noch leistungsfähiger wird und zeitgemäß genutzt werden kann. Es ist digital nutzbar und die interaktiv bedienbaren Bereiche wurden wesentlich erweitert. So liefert  der Bericht neben dem bewährten Marktüberblick auch verbesserte Angebote zum Erfahrungsaustausch unter den Akteuren im Tourismusgeschäft.  Eine neue Website und Lageberichte im Laufe des Jahres beschleunigen die Informationsvermittlung.
 
Wenn Fachleute ungeachtet aller Erfolge weiteren Nachholbedarf sehen, so betrifft es z.B. die Investitionen, deren Quote derzeit relativ niedrig ist, wie Frank Behrens, stellvertretender Vorsitzender des Tourismusverbandes Schleswig-Holstein erläuterte. Denn um auch künftig im Wettbewerb die Nase vorn zu haben, müssten die Betriebe in die Instandhaltung der Infrastruktur, die Weiterbildung der Mitarbeiter sowie generell in Qualität und Marketing des Angebots investieren. Das gelte, so Behrens weiter, für die Beherbergungsbetriebe genauso wie für die Gastronomie und die Freizeitwirtschaft. Darüber sollte auch die hohe Zufriedenheit der Gäste nicht hinwegtäuschen, bei der das nördlichste Bundesland seit vielen Jahren stabil auf Platz zwei hinter Bayern rangiert. 
            
Ginge es nur nach der Umsatzentwicklung, wäre alles „im grünen Bereich“. Denn der Umsatzanstieg der beiden letzten Jahre übertrifft mit 20 Prozent auf 9,5 Mrd Euro alle Erwartungen. Die Zahl der Übernachtungen erreichte erstmals 28 Millionen. Damit wächst auch die Bedeutung des Tourismus als Wirtschaftsfaktor, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt stieg erstmals auf 5,9 Prozent an. „Der Tourismus in Schleswig-Holstein ist weiter auf Rekordkurs“, freute sich Buchholz und würdigte das Sparkassen-Tourismusbarometer als wichtigste jährlich aktualisierte Untersuchung der Branche. Das Barometer sei unverzichtbar für die Tourismusbetriebe und eine wichtige Entscheidungshilfe für Politik, Interessenverbände und alle Unternehmen, die mit der Branche zusammenarbeiten.
 
Trends im Tourismus      
Von besonderer Bedeutung sind die Aussagen des Tourismusbarometers zum Wettbewerb und den Trends in der Reisebranche. So überrascht die Aussage, dass globale und gesellschaftliche Unsicherheiten die Reiselust kaum bremsen. Weniger als befürchtet lassen sich die Deutschen von politischen Unruhen, Terrorangst und internationalen Konflikten beeinflussen. Das gilt auch für andere Länder, denn zum siebten Mal in Folge wurde im vergangenen Jahr ein neuer weltweiter Touristenrekord registriert. Und: Die Vorhersagen bleiben positiv.
 
In Schleswig-Holstein erwarten die Tourismusorte und Regionen besondere Einflüsse auf das Geschäft durch die Weiterentwicklung der bestehenden Infrastruktur. Die Erreichbarkeit der Ziele hat dabei eine besondere Bedeutung. Vor allem angesichts der wachsenden Beliebtheit von Kurzreisen ist eine schnelle Anreise wichtig. Das gelte – so das Tourismusbarometer weiter – vor allem für die schleswig-holsteinischen Inseln und für weite Teile der Westküste.
 
Weitere Informationen unter : www.tourismusbarometer.sh